Dinosaur Jr.

06.04.2022Hamburg: Markthalle

34,25 

Lieferzeit: 2–5 Werktage

Beschreibung

Sweep into space-Tour 2022

Rock ’n‘ Roll ist, wenn lüsterne Männer mit flinken Fingern an den Hälsen ihrer vor dem Schritt baumelnden Gitarren rumfummeln. Das sollte dringend verboten werden. Macht nur keiner. Drum gilt’s, ein Zeichen zu setzen: Wir schreiben ab sofort nur noch über Gitarristinnen. Da Dinosaur Jr. aber eine der wunderbarsten Bands der vergangenen vierzig Jahre sind und die Männin Kurt Cobain sie liebte, muss eine Lösung gefunden werden, um guten Gewissens über sie schreiben zu können. Im Dilemma sind beherzte Entscheidungen gefragt. Auf, auf! Wir ernennen die drei Juniordinosaurier zu Frauen ehrenhalber.

Die Auszeichnung ist schon deshalb verdient, weil Donna Dresch, lesbische Gründerin und Namenspatronin der rauesten und zärtlichsten aller Riot-Grrrl-Bands, nämlich Team Dresch, für kurze Zeit Lou Barlow am Bass ersetzt hat. Vor allem aber haben Dinosaur Jr. nie Rock ’n‘ Roll gespielt. Jedenfalls nicht im oben beschriebenen Sinn. Ihr Geschenk an die Menschheit sind vom Lärm verklärte Sehnsuchtshymnen.

Die Verstärker mögen glühen, die Distortion-Effektpedale auf Anschlag geregelt sein, und doch ist selbst die Rückkopplung am Anfang ihres frühen Songs „Sludgefeast“ melodisch. Dann klagt die Zerrgitarre wütend in kleiner Terz, bis die Drums losbrechen. Was folgt, ist ein energiegeladenes Instrumental-Intro. Schrammelgroove, loudnessmaximiertes Lead-Dudeln. Schon Rock, zugegeben. Aber einer von scheppernder Unschuld. Und nach etwas mehr als einer Minute wechselt der Rhythmus, beginnt sich die Musik zu wiegen, in ungelenker Grazie und ganz schutzlos, wie ein bittendes Kind. Das gesamte Krachinstrumentarium steht im Dienst der emotionalen Unsicherheit, dem Hadern, das zur Aufrichtigkeit durchdringen will.

Zusätzliche Information

Spielstätte

Markthalle

Stadt

Hamburg