Loathe

02.10.2022Hamburg: Headcrash

23,55 

Lieferzeit: 2–5 Werktage

Genre:

Beschreibung

Metalcore is back! Seit einigen Jahren führt eine neue Generation angriffslustiger Bands das
Erbe der Genre-Veteranen der späten Neunziger weiter. Zu den originellsten und
erfolgreichsten von ihnen gehören unumstritten Loathe. Die britische Band kommt im Herbst
erstmals seit 2019 für mehrere Konzerte nach Deutschland.
2014 in Liverpool gegründet, werden Loathe bald mit Metalcore-Revival-Größen wie Code
Orange und Vein.fm in einem Atemzug genannt. Lediglich mit ihrer ersten EP „Prepare
Consume Proceed“ bewaffnet, spielen die Engländer 2016 beim ikonischen Ozzfest meets
Knotfest neben Legenden wie Black Sabbath und Slipknot in Kalifornien. Die Band tritt zu
diesem Zeitpunkt noch anonym und maskiert auf – ein Gimmick, das jedoch bald abgelegt
wird. 2017 erscheint schließlich das Debüt-Album „The Cold Sun“, und nicht nur die
heimische Presse erkennt in Loathe einen der heißesten britischen Metal-Newcomer der
Gegenwart.
Die Musiker gehen mit Modern-Metal-Schwergewichten wie Of Mice & Men, Hollywood Undead
und Bury Tomorrow auf Tour und erspielen sich schnell einen Ruf als fulminante Live-Band.
Ihr experimentell-verschrobener Metalcore überzeugt jedoch nicht nur auf der Bühne, sondern
auch auf dem zweiten Album „I Let It In And It Took Everything“ (2020). Loathe
bedienen sich gekonnt bei Nu Metal, Shoegaze, Progressive Metal und Industrial und
erschaffen aus diesen Bausteinen etwas ganz Neues.
Die dystopischen Fantasiewelten und konzeptuellen Rahmen ihrer Alben sowie ihre Live-
Inszenierungen zeigen ganz klar, dass Loathe von Film(-Soundtracks) und Comics ebenso
inspiriert sind wie Musik. Und wie kann man ihr musikalisches Fundament wohl am besten
zusammenfassen? Slipknot meets Deftones meets Radiohead meets Meshuggah, vielleicht.
Spätestens mit dem Anfang 2021 erschienenen Pandemie-Album „The Things They
Believe“ muss man zu diesem bunten Mix jedoch noch Elektro-Pionier und Komponist
Vangelis hinzufügen, denn erstmals veröffentlicht der Vierer hier ein rein instrumentelles
Ambient-Album, das als Erweiterung und Ergänzung zum exakt ein Jahr früher erschienenen
„I Let It In And It Took Everything“ konzipiert ist.
Im Januar 2022 veröffentlichen Loathe ihre neue Single „Dimorphous Display“, die der
Vorbote für das vierte Album der Band sein soll. Wenn die Gruppe im Oktober auf Tour nach
Deutschland kommt, hat sie also nicht nur erstmals die Songs ihrer letzten zwei Alben, sondern
auch ganz frisches Material mit im Gepäck.

Zusätzliche Information

Spielstätte

Headcrash

Stadt

Hamburg